DeutschFrançaisItaliano
HomeKontaktDownloadsNewsletterAgendaLinks  RSS Suche:
STARTSEITEÜBER UNSHERAUSFORDERUNGENAUSBILDUNGFISCH DES JAHRESTAG DER FISCHEREIARCHIVSFV-Shop

SFV-Statutenentwurf in der Vernehmlassung

Der SFV-Zentralvorstand hat den Entwurf der neuen Verbandsstatuten bereinigt. Sie wurden bei den Kantonalverbände in die Vernehmlassung gegeben. Die Geschäftsleitung ersucht um Stellungnahmen bis Ende Januar.

 

Neue Verbandsstrukturen bedingen auch neue Statuten. Diese wurden unter der Federführung von GL-Mitglied Roland Seiler ausgearbeitet und in zwei Lesungen vom Zentralvorstand (ZV) bereinigt. An seiner ordentlichen Wintersitzung vom 22. November gab der ZV grünes Licht für die Einleitung der Vernehmlassung bei den Kantonalverbänden. Diese dauert bis Ende Januar.

«Pro Aqua + Pesca»?
Die Namensfrage stand erneut im Mittelpunkt der Diskussionen. Der ZV einigte sich schliesslich darauf, den Namen «Schweizerischer Fischerei-Verband SFV» beizubehalten. Für Kommunikations- und Marketingzwecke will der SFV fortan unter einer etwas weniger trocken tönenden Zusatzbezeichnung auftreten. Vorgeschlagen wird auf Grund der ZV-Diskussionen «Pro Aqua + Pesca». Der Vorschlag wird den Kantonalverbänden ebenfalls zur Stellungnahme unterbreitet.

Zentrale Adressenverwaltung
Für Gesprächstoff sorgte die geplante Einführung einer zentralen Adressenverwaltung als ein prioritäres Anliegen, nicht zuletzt mit Blick auf einen möglichen Abstimmungskampf über die SFV-Initiative «Lebendiges Wasser». Ein Reglement wird die Details regeln, namentlich den Datenschutz. Es wird von der künftigen Delegiertenversammlung (DV) zu genehmigen sein. Laut Statutenentwurf wird die künftige DV die Funktionen des heutigen ZV übernehmen. Die Zahl der Delegierten wird verkleinert. Dafür soll die DV häufiger tagen als heute.

GL-Kandidaten
Die mit mehr Kompetenzen als bisher ausgestattete Geschäftsleitung (GL) soll fünf bis neun Mitglieder umfassen. Als neuer Präsident stellt sich Roland Seiler (BE) zur Verfügung, zusammen mit den bisherigen GL-Mitgliedern Thierry Potterat (Vizepräsident; VD) und Laurent Giroud (Ausbildung Romandie; NE). Der DV vom kommenden 9. Mai zur Wahl vorgeschlagen werden: André Blanc (Kassier, ZH), Maxime Prevedello (Kommunikation Romandie, GE), Hanspeter Güntensperger (SFV-Shop, BE), Kurt Bischof (Kommunikation, LU) und Martin Huber (Artenschutz, Bewirtschaftung; AG).

Jungfischer-Olympiade
Der Fischereiverein Sarganserland führt am 6./7. Juni in Walenstadt die 3. Jungfischer-Olympiade durch. Der SFV unterstützt diesen Event mit einem Beitrag von 1000 Franken. Wie Präsident Widmer ausführte, wird die für die Nachwuchsförderung wichtige Veranstaltung fortan gemeinsam vom SFV und seinem Medienpartner Petri-Heil betreut. Sie soll auch in anderen Landesteilen als der Ostschweiz organisiert werden.


Gut besuchte Präsidententreffen

Erstmals seit seinem Amtsantritt vor beinahe acht Jahren lud SFV-Zentralpräsident Werner Widmer die Vereins- und Verbandspräsidenten zu nach Sprachen getrennten Treffen ein. Mit beachtlichem Erfolg.

 

SFV-Präsident Werner Widmer (Rücken zur Kamera) konnte im Bahnhofbuffet Olten gegen 80 Chargierte begrüssen.

Die Deutschschweizer Präsidenten - rund achtzig an der Zahl - trafen sich am 22. November in Olten, gegen 50 Amtskollegen der französischen Schweiz eine Woche später in Lausanne. Zweck dieser Meetings: Informationen über aktuelle Fragen aus erster Hand mit der Möglichkeit, Fragen zu stellen und Meinungen auszutauschen. Ebenso wichtig für das Verbandsleben: Das gegenseitige, persönliche Kennenlernen. Von beiden Möglichkeiten wurde denn auch ausgiebig Gebraucht gemacht.

Thematische Schwerpunkte an beiden Tagungen waren die SFV-Initiative «Lebendiges Wasser» (Referent: GL-Mitglied Roland Seiler), die Prädatorenprobleme (Vizepräsident Thierry Potterat und Experte Matthias Escher, Büro Aqua-Sana), der Sachkundenachweis SaNa und die Fischergrundausbildung (GL-Mitglied Laurent Giroud, Geschäftsführer Philipp Sicher und Hansjörg Dietiker, Netzwerk Anglerausbildung), die bevorstehende Einführung eines elektronischen Newsletters (Vizepräsident Hans-Ulrich Büschi; vgl. Separatmeldung) und die finanzielle Lage des SFV (Präsident Werner Widmer und Kassier Albert Demut). In Lausanne stiessen die Ausführungen Siegfried Baurs, Vizepräsident des Freiburger Kantonalverbands, über die PCB-Verseuchung der Saane und weiterer Gewässer auf besonders reges Interesse. An beiden Events anwesend waren ausserdem SFV-Shop-Manager Hanspeter Güntensperger und Partnerin Mona Schmidt mit vielen Neuheiten (die notabene auch online begutachtet und bestellt werden können: www.sfv-fsp.ch/shop )

Als Experte informierte Matthias Escher über die Lage an der Prädatorenfront.
In Olten und in Lausanne (Bild) orientierte Roland Seiler über das Schicksal der Initiative «Lebendiges Wasser».
SFV-Shop-Manager Hanspeter Güntensperger präsentierte das Globi-Sachbuch «Geschichten vom Wasser»
SFV-Geschäftsführer Philipp Sicher orientierte über die geplanten neuen Lehrmittel für die Fischer-Grundausbildung.
Der St. Galler Präsident Michael Fiechter lud die Präsidenten ein, dem 111er Club beizutreten.
Peter Ehrensberger «angelte» im SFV-Shop einen bunten «Sparfisch».
Die Treffen dienten, wie im Bahnhofbuffet Olten, auch dem Meinungsaustausch.

 

«Der Besuchererfolg dieser Anlässe zeigt, dass ein echtes Bedürfnis nach derartigen Informationsveranstaltungen besteht. Auch die beste Informationspolitik kann den direkten, persönlichen Kontakt nicht ersetzen», so das Fazit Widmers auf der Heimfahrt nach Schaffhausen.

 


SFV-Newsletter statt SFVnews

Die bisher zwei- bis dreimal jährlich erscheinenden «SFVnews» werden durch einen elektronischen Newsletter ersetzt. Dieser wird in der Regel pro Jahr sechsmal verschickt.

Die «SFVnews» erschienen erstmals im Jahr 2002. Die in deutscher und französischer Sprache publizierte Broschüre mit einem Unfang von acht bis zwölf Seiten wurde jeweils den Präsidenten der einem SFV-Kantonalverband angeschlossenen Vereine zugestellt. Die Weiterverteilung an die übrigen Vorstandsmitglieder war ihre Sache.

Diese Kommunikationsform war von Anfang an mit zahlreichen Nachteilen verbunden: Herstellung und Versand waren arbeits- und zeitaufwändig und mit recht hohen Kosten verbunden. Aktuelle Informationen konnten bei bloss zwei bis maximal drei Ausgaben pro Jahr nicht verbreitet werden. Nicht selten wurden die Broschüren nicht oder nur zum Teil an die Kadermitglieder der Vereine verteilt. Schliesslich ergaben sich notwendigerweise zahlreiche inhaltliche Überschneidungen mit dem SFV-Verbandsteil im Magazin Petri-Heil, der Schweizerischen Fischerei-Zeitung SFZ bzw. mit der SFV-Homepage, die in der Regel aktuellere Inhalte aufwiesen als die «SFVnews».

Nachteile beheben
Mit der vom Zentralvorstand beschlossenen Einführung eines elektronischen Newsletters können diese Nachteile weitestgehend behoben werden. Anstelle der zwei- bis dreimaligen Erscheinungsweise der «SFVnews» wird der Newsletter in der Regel alle zwei Monate herausgegeben. Mehr noch: Erstmals können aktuelle Informationen unverzüglich direkt an die einzelnen Mitglieder sämtlicher SFV-Vereine gerichtet werden. Der Umweg über die Präsidenten entfällt. Gleichzeitig wird der bisher zwischen der deutschen und der französischen Schweiz bestehende «Informationsgraben» überbrückt. Ein altes Postulat sowohl der SFV-Mitglieder in der Romandie als auch des Kommunikationsverantwortlichen geht so in Erfüllung. Nicht zuletzt ist die Neuerung mit beträchtlichen Minderkosten verbunden. Für die Abonnenten ist er kostenlos.

Internetzugang unerlässlich
Neben diesen Vorteilen gibt es auch einige Nachteilen. So ist ein Internetzugang zwingende Voraussetzung für den Empfang des Newsletters. Allerdings gehören PC und Internet heute schon fast flächendeckend zur Standardinfrastruktur der Haushalte, ähnlich wie der Radio/TV-Anschluss. Die Zahl der Haushaltungen ohne PC und Internetzugang nimmt fortwährend ab. Wer keinen Interanschluss hat und trotzdem wissen möchte, was im SFV passiert, kann sich den Newsletter von einem Vereinskollegen ausdrucken lassen - oder sich in der SFZ informieren, die weiterhin jeden Monat im Petri-Heil publiziert wird. Da jedermann - also auch Nichtmitglieder des SFV - den Newsletter abonnieren kann, ist allerdings die Verbreitung verbandsinterner Informationen weiterhin nicht möglich.

Wer den Newsletter erhalten will, kann sich via SFV-Homepage (www.sfv-fsp.ch) online anmelden: Einfach auf der Willkommensseite den Button «Newsletter» anklicken, das Formular ausfüllen und abschicken.

tip-a-friend print

ONLINE-DOSSIERS

Zu den folgenden Schwerpunktsthemen hat der SFV ausführliche Online-Dossiers eingerichtet:

Pestizide

Das Argumentarium zur Pestizid- und Trinkwasserinitiative

Dossier Doubs

Online Dossier zur Rettung des Doubs

Fischabstieg

Online-Dossier zum vergessenen Weg zurück

Das Bachneunauge

Online-Dossier zum Fisch des Jahres 2017

FISCHER MACHEN SCHULE

Exkursionsprogramm des SFV für Schulen

zur Informationsseite

SFV-Newsletter abonnieren

Immer auf dem Laufenden sein, was den SFV und die Fischerei betrifft.

Newsletter abonnieren

Mitglied werden

Mitglied eines Fischereivereins oder Gönnermitglied des SFV werden

Beitrittserklärung

SFV-Spendenkonto

Postkonto:  30-444852-8

 
Design & Technology by YOUHEY Communication AG, Burgdorf, Switzerland.