DeutschFrançaisItaliano
HomeKontaktDownloadsNewsletterAgendaLinks  RSS Suche:
STARTSEITEÜBER UNSHERAUSFORDERUNGENAUSBILDUNGFISCH DES JAHRESTAG DER FISCHEREIARCHIVSFV-Shop

Biologie

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) gehört zur weltweit verbreiteten Familie der Aale (Anguillidae). Die langestreckte Aalform – vorne kreisrund, zum Schwanz hin seitlich abgeflacht – ist eine vollkommene Anpassung an das Leben am Gewässergrund. Schlängeln ist dafür die ideale Art der Fortbewegung.

Das Skelett ist extrem flexibel dank mehr als 100 Rückenwirbeln (eine Bachforelle hat 58, der Mensch hat 33). Die Haut ist dick, die tief darin eingebetteten Schuppen sind winzig und von einer starken Schleimschicht überzogen. Es ist die ideale «Hülle», um sich möglichst reibungslos durch die oft raue Unterwasserwelt zu bewegen. Auch die Flossen sind auf ein Minimum reduziert, Die Brustflossen sind klein. Alle anderen Flossen sind zu einem so genannten Flossensaum zusammengewachsen. Die Bauchflossen fehlen komplett.

Wer das Äussere des adulten Aals beschreibt, muss zwei Lebensstadien unterscheiden. Aus den jungen Glasaalen entwickeln sich relativ rasch so genannte Gelbaale. Ihr Grundton ist gelb-oliv, der Bauch gelblich weiss, die Flanken mit einem Messingschimmer und der Rücken je nach Gewässer Olivgrün bis Dunkelbraun.

Wenn sich eines Tages der Fortpflanzungstriebbemerkbar macht, verändert sich auch das Äussere des Aals. Als Vorbereitung auf seine lange Wanderung im Freiwasser des Ozeans wird der Bauch heller, die Flanken werden silbern und der Rücken verfärbt sich in ein dunkles Blaugrau oder sogar Schwarz – es ist das effektivste Tarnmuster für einen Freiwasserfisch. Man nennt dieses Stadium Silber- oder Blankaal.

Angepasst an die ökologische Nische als Jäger am Gewässergrund sind auch die Sinnesorgane des Aal. Die Augen des Gelbaals sind klein, doch das gleicht er aus mit seiner exzellenten Nase. Sie gilt als eine der leistungsfähigsten im gesamten Tierreich. Der Aal nutzt sie nicht nur bei der Beutesuche, sondern auch zur Orientierung. Wenn er sich zum Silberaal wandelt, werden auch seine Augen markant grösser. Bei seiner Wanderung in den düsteren, aber nicht lichtlosen Tiefen des Atlantiks braucht er sie zur Vermeidung von Fressfeinden und möglicherweise auch zur Orientierung.

 

Online-Quellen zum Aal

Da eine Reihe von Aalarten wirtschaftlich wichtig sind, existiert über sie umfangreiche Literatur. Für die Schweiz trifft das allerdings nur bedingt zu, weil bei uns der Aal als Angel- und Speisefisch deutlich weniger populär ist im Vergleich zu unseren Nachbarn Deutschland, Frankreich oder Italien.

Die wahrscheinlich ergiebigste aktuelle Quelle mit Fokus auf die Verhältnisse in der Schweiz ist die umfassende Studie über die spezifische Situation des Aals im Hochrhein des Bundesamts für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL). Sie wurde verfasst von einem Forscherteam um Werner Dönni.

Der Hochrhein zwischen Basel und dem Bodensee ist der wichtigste Lebensraum für Aale in der Schweiz. Die Forschungsarbeit aus dem Jahr 2001 geht auf die wichtigsten eidgenössischen Aalthemen aus damaliger Optik ein: Lokale Überpopulation durch Besatzmassnahmen, Entwicklung der Aalpopulation, Behinderung der Aalwanderung durch Kraftwerke (flussauwärts und -abwärts!) sowie der Befall mit dem Parasiten Anguillicola crassus.

 

Bestandesentwicklung des Aals im Hochrhein

http://www.fischwerk.ch/wp-content/uploads/2011/11/Aal.pdf

 

nies.ch

Ein ausgezeichnet recherchiertes und attraktiv bebildertes Portrait über Schweizer Aale von Bernd Nies.

http://www.nies.ch/doc/tr/tr155_europaeischer_aal.de.php

 

Naturmuseum St. Gallen

Ein Portrait mit Fokus auf den Kanton St. Gallen.

http://www.naturinfo.ch/fauna/fische/artbeschreibungen/aal/

 

Wikipedia

Die Online-Enzyklopädie wird von Jahr zu Jahr präziser und zuverlässiger. Das deutsche Portrait des Aals ist umfangreich und aktuell. Das ist kein Zufall, denn bei der Aalforschung gehört Deutschland gehört zu den führenden Nationen. Der Fisch spielt seit jeher eine wichtige Rolle für die deutsche Fischerei. Besonders empfehlenswert: Das anschaulich illustrierte Kapitel zum komplexen Lebenszyklus des Aals.

https://de.wikipedia.org/wiki/Europäischer_Aal

 

Fischlexikon des Landesfischereiverbands Bayern

Attraktiv aufbereitete Artenkunde von unseren professionell organisierten Nachbarn.

http://lfvbayern.de/lexikon/aal

 

Information sur l'anguille en français

 

Wikipedia

Cet article elaboré réfléchit la grande importance de l'anguille pour la pêche et la cuisine française.

https://fr.wikipedia.org/wiki/Anguille_d%27Europe

 

Encyclopédie Larousse

http://www.larousse.fr/encyclopedie/vie-sauvage/anguille/184044

 

Organisation des Nations Unies pour l'alimentation et l'agriculture

http://www.fao.org/fishery/culturedspecies/Anguilla_anguilla/fr

 

Les espèces menacées et les animaux en voie de disparition

http://www.especes-menacees.fr/anguille-europe/

 

Le pêcheur professionel

http://www.lepecheurprofessionnel.fr/index.php/les-especes/les-grands-migrateurs/l-anguille

 

Observatoire poissons migrateurs

http://www.observatoire-poissons-migrateurs-bretagne.fr/connaitre-languille

 

All about eels in english

 

fishbase.org

Die internationale Referenz für Wissenschaftler und Fischinteressierte rund um den Globus.

 

The European Eel

http://fishbase.org/Summary/SpeciesSummary.php?ID=35&AT=eel

 

The life history of eels

https://en.wikipedia.org/wiki/Eel_life_history

 

The IUCN Red List

Umfassende Argumentation, weshalb der Aal auf der Roten Liste als vom Aussterben bedroht (critically endangered) eingestuft  wird. Sehr ausführliches Dossier über den europäischen Aal auf dem aktuellen Forschungsstand mit zahlreichen Quellen. 

http://www.iucnredlist.org/details/60344/0

 

FAO - Food and Agriculture Organization of the United Nations

Detailreiches und aktuelles Portrait mit Fokus auf die kommerzielle Nutzung. Statistiken über Fang und Aquakultur des Aals.

http://www.fao.org/fishery/species/2203/en

 

Wildscreen Arkive

Aufwändig produziertes und wissenschaftlich fundiertes Portal mit professionellen Bildern und Filmen über interessante Tierarten. Und dazu gehört der Aal definitiv!

http://www.arkive.org/european-eel/anguilla-anguilla/

zurück 

 

 

ONLINE-DOSSIERS

Zu den folgenden Schwerpunktsthemen hat der SFV ausführliche Online-Dossiers eingerichtet:

Der Aal

Online-Dossier zum Fisch des Jahres 2018

Pestizide

Das Argumentarium zur Pestizid- und Trinkwasserinitiative

Dossier Doubs

Online Dossier zur Rettung des Doubs

Fischabstieg

Online-Dossier zum vergessenen Weg zurück

FISCHER MACHEN SCHULE

Exkursionsprogramm des SFV für Schulen

zur Informationsseite

SFV-Newsletter abonnieren

Immer auf dem Laufenden sein, was den SFV und die Fischerei betrifft.

Newsletter abonnieren

Mitglied werden

Mitglied eines Fischereivereins oder Gönnermitglied des SFV werden

Beitrittserklärung

SFV-Spendenkonto

Postkonto:  30-444852-8
IBAN CH91 0900 0000 3044 4852 8
BIC POFICHBEXXX

 
Design & Technology by YOUHEY Communication AG, Burgdorf, Switzerland.