DeutschFrançaisItaliano
HomeKontaktDownloadsNewsletterAgendaLinks  RSS Suche:
STARTSEITEÜBER UNSHERAUSFORDERUNGENAUSBILDUNGFISCH DES JAHRESTAG DER FISCHEREIARCHIVSFV-Shop

Petition mit 12'750 Unterschriften an Bundesrat, Parlament Kantone

Fischer kämpfen gegen Kleinwasserkraftwerke-Wahn

Ökologisch wertvolle Bäche dürfen nicht der Stromproduktion geopfert werden, fordert der Schweizerische Fischerei-Verband SFV. Er kämpft gegen die aktuell bedenkenlose Euphorie für Kleinwasserkraftwerke. Am Montag wurde in Bern eine Petition mit 12'750 Unterschriften an den Bundesrat und das Parlament eingereicht.

In der Schweiz herrscht Goldgräberstimmung bei den Kleinwasserkraftwerken. Dies, weil sich dank kostendeckender Einspeisevergütung (KEV) mit Wasserstrom Geld verdienen lässt. Es darf nicht sein, dass wegen möglichen Subventionen Wasserkraftwerke geplant werden, die sonst niemals rentabel wären, argumentiert der Schweizerische Fischerei-Verband SFV.

Wirtschaftlich selten sinnvoll

So edel die Förderung der erneuerbaren Energie mit Wasserkraft auf den ersten Blick tönt, so krass kann der Preis dafür sein. Deshalb hat der SFV eine Petition mit sechs konkreten Forderungen lanciert. Bisher unberührte Bäche und ökologisch wertvolle Gebiete sollen nicht der Stromproduktion geopfert werden. Denn der Preis von Kleinwasserkraftwerken ist gross: Zerhackte Fische, halb ausgetrocknete Bäche, zerstörte Lebensräume. Konkret fordert der SFV unter anderem, dass der Bund umweltrelevante Kriterien formuliert, welche zu einem Ausschluss aus der KEV-Förderung führen oder kleine Wasserkraftwerke mit einer Leistung von weniger als 300 kW nicht subventioniert.

Auch die Kantone sind gefordert

12'750 Personen stellten sich mit ihrer Unterschrift hinter diese Anliegen. Am Montag wurde die Petition der Bundeskanzlei zuhanden von Bundesrat, National- und Ständerat aber auch zuhanden der Kantonen überreicht - und dies vor einem vielsagenden Transparent, welches einen zerhackten Fisch zeigt. „Wollen wir das?“, stand darauf in grossen Lettern. Der Fischerei-Verband sagt deutlich „Nein“.

(Kurt Bischof)

Wollen wir das?, stand auf dem Transparent als der Schweizerische Fischerei-Verband am Montag vor dem Bundeshaus die Petition gegen die Kleinwasserkraftwerke-Euphorie überreicht hat. Der Fischerei-Verband will verhindern, dass Fische zerhackt und Bäche ausgetrocknet werden. Auf dem Bild SFV-Zentralpräsident Roland Seiler und Mitglieder der Geschäftsleitung mit bei der Unterschriftenübergabe an die Bundeskanzlei.

ONLINE-DOSSIERS

Zu den folgenden Schwerpunktsthemen hat der SFV ausführliche Online-Dossiers eingerichtet:

Pestizide

Das Argumentarium zur Pestizid- und Trinkwasserinitiative

Dossier Doubs

Online Dossier zur Rettung des Doubs

Fischabstieg

Online-Dossier zum vergessenen Weg zurück

Das Bachneunauge

Online-Dossier zum Fisch des Jahres 2017

FISCHER MACHEN SCHULE

Exkursionsprogramm des SFV für Schulen

zur Informationsseite

SFV-Newsletter abonnieren

Immer auf dem Laufenden sein, was den SFV und die Fischerei betrifft.

Newsletter abonnieren

Mitglied werden

Mitglied eines Fischereivereins oder Gönnermitglied des SFV werden

Beitrittserklärung

SFV-Spendenkonto

Postkonto:  30-444852-8

 
Design & Technology by YOUHEY Communication AG, Burgdorf, Switzerland.